DIY

Werkstatteinrichtung einfach selber bauen

Werkstatteinrichtung einfach selber bauen

Auf die eigene Hobbywerkstatt sind die meisten Heimwerker wahrscheinlich besonders stolz. Damit Deine Werkstatt in Zukunft auch zum echten Schrauberparadies wird, haben wir heute ein paar DIY-Ideen für die optimale Werkstatteinrichtung für Dich.

Eine gut strukturierte Heimwerkstatt ist das A und O, um Dein Hobby auszuleben und Deine Nerven zu schonen. Wenn Du Dich nicht mehr über verlegtes Werkzeug ärgern musst, macht das Werkeln auch gleich viel mehr Spaß. Das Motto Deiner Werkstatteinrichtung sollte also vor allem eins sein: Ordnung halten. Heute erfährst Du bei uns, wie Du Dein Werkzeug und Kleinteile sicher verstaust und alles griffbereit parat hast. Da jeder Heimwerker natürlich unterschiedliche Anforderungen hat, stellen wir Dir verschiedene Optionen vor. Wenn Du noch ganz am Anfang Deiner Heimwerkerkarriere stehst, solltest Du unbedingt auch mal einen Blick in unseren Artikel „In 8 Schritten zu Deiner eigenen Hobbywerkstatt“ werfen.

Im Folgenden erklären wir Dir mehr zu diesen Werkstatthelfern:

Die Werkbank – das Herzstück Deiner Werkstatteinrichtung

Eine Werkbank sollte in keiner Hobbywerkstatt fehlen. Sie ist Dreh- und Angelpunkt für alle anstehenden Reparatur- oder Bastelarbeiten. Ein echtes Allroundtalent also, auf der Du anfallende Projekte problemlos in die Hand nehmen kannst. Eine Werkbank bietet Dir ausreichend Arbeitsfläche und sollte je nach Beanspruchung besonders robust sein oder zusätzlichen Stauraum für größere Maschinen haben. Wie Du einfach und kostengünstig an eine eigene Werkbank kommst, erklären wir Dir in unserem Artikel „Werkbank selber bauen: So klappt’s in nur 5 Schritten„.

Werkstatteinrichtung zur Aufbewahrung

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie Du Deine kleinen und großen Schätze am besten aufbewahren kannst. Je nachdem, wie viel Werkzeug Du hast, worauf Du Wert legst und wie oder was Du so in Angriff nimmst, eignet sich das Eine besser als das Andere. Es kommt am Ende also ganz auf Deine Ansprüche und Ausstattung an.

Werkzeugwand

Eine Werkzeugwand ist eine platzsparende Lösung, um Deine Helferchen zu ordnen. Damit hast Du Dein Werkzeug immer gut sichtbar vor der Nase und alles ist griffbereit. Außerdem macht eine Werkzeugwand optisch echt was her. Dazu muss sie noch nicht einmal besonders aufwändig konstruiert oder teuer sein, sondern Du kannst Dir auch die Werkzeugwand einfach selber bauen.

Werde QWerkzeug-Tester

Mit uns kannst du Werkzeug gratis testen – 14 Tage lang und ohne Risiko!

Werde
QWerkzeug-Tester

Mit uns kannst du Werkzeug gratis testen – 14 Tage lang und ohne Risiko!

 

Werkzeugwagen

Ein Werkzeugwagen ist besonders für ambitionierte Heimwerker und Profi-Schrauber ein echter Gamechanger. Er ermöglicht Dir flexibles Arbeiten in Deiner gesamten Werkstatt und einen leichten Transport. Außerdem liefert Dir ein Werkstattwagen viel Platz für jede Menge Werkzeug. Am Ende hat also jedes Tool seinen Platz, sodass alles ordentlich und übersichtlich verstaut ist. Um Deinen Geldbeutel zu schonen, kannst Du auch einen Werkzeugwagen selber bauen.

Und übrigens: Falls Du nicht in jeder Ecke Deiner Werkstatt schrauben musst oder möchtest, macht sich so ein Wagen auch gut unter der Werkbank. Quasi als rollender und platzsparender Schubladenschrank. 😉

Werkzeugkiste

Die Werkzeugkiste ist wohl der Klassiker unter den Aufbewahrungssystemen. Eine zu Hause zu haben, schadet eigentlich nie. Denn egal, ob Profi oder Laie – beim Transport von Werkzeug macht Dir eine Werkzeugkiste das Leben deutlich einfacher. Mit ihr bist Du auch außerhalb Deiner Werkstatt für jeden Einsatz gerüstet. In unserem Artikel „Werkzeugkiste selber bauen in 3 einfachen Schritten“ zeigen wir Dir alles, was Du wissen musst.

Nützliche Extras für Deine Werkstatteinrichtung

Regale und Schränke

Regale und Schränke geben Deiner Werkstatt zusätzlichen Stauraum und Ablagefläche und sind echt nicht schwer zu bauen. Für ein einfaches Regal reicht manchmal schon ein Stück Holz, das Du einfach an der Wand anbringen kannst. Für selbst gebaute Schränke braucht es auch nicht viel: Neben Holz für Rück- und Vorderwand, Seitenteile, Deckel und Boden, musst Du zusätzlich nur Scharniere und Griffe besorgen. Und schon steht der Schrank für Farbe und Co. mit individuellen Maßen für Deine Heimwerkstatt.

Werde QWerkzeug-Tester

Mit uns kannst du Werkzeug gratis testen – 14 Tage lang und ohne Risiko!

Werde
QWerkzeug-Tester

Mit uns kannst du Werkzeug gratis testen – 14 Tage lang und ohne Risiko!

 

Schüttenregal

Um Kleinteile wie Schrauben, Nägel oder Dübel ordentlich und griffbereit zu verstauen, eignet sich zum Beispiel ein Schüttenregal. Das kannst Du ohne großen Aufwand einfach selber bauen.

Werkstatteinrichtung: Schüttenregal
Das fertige Schüttenregal

Du brauchst: 1 Trägerbrett, 1 Frontleiste, 1 Bodenplatte, 5 Stegen, Bohrmaschine, Vorbohrer, Schraubendreher, Hammer, Spanplattenschrauben, Nägel, Schleifpapier

Zuerst schraubst Du die fünf Stegen am Trägerbrett fest. Dazu bohrst Du die Löcher am besten vor, da sonst unschöne Risse im Holz entstehen können. Das Gleiche machst Du auch mit der Frontscheibe. Danach schnappst Du Dir die Nägel und befestigst die Bodenplatte am Gerüst. Damit sich das Holz dabei nicht spaltet, solltest Du die Nägel mit kurzen Hammerschlägen auf die Nagelspitze „plätten“ und anschließend eintreiben. Im Anschluss gehst Du mit etwas Schleifpapier über das Regal und bepinselst es nach Lust und Laune mit Holzleim oder Farbe. Sobald alles getrocknet ist, kannst Du das Schüttenregal aufhängen und mit den Kleinteilen befüllen. Für einen schnelleren Überblick beim Werkeln kannst Du die verschiedenen Größen und Arten auch mit Klebeetiketten am Regal angeben.

Müllbox

Wenn Du für die Ordnung Deiner Werkzeuge gesorgt hast, kannst Du Dich um den Rest kümmern. Um den anfallenden Müll in Deiner Werkstatt direkt aus dem Weg zu schaffen, ist eine Müllbox super. Diese hier hat zwei Fächer, damit Du Abfälle besser trennen kannst. Schaue aber vorher besonders bei altenFarb- und Lackdosen oder Kleberresten auf die Verpackung, da diese eventuell auf den Wertstoffhof gehören.

Werkstatteinrichtung: Müllbox, Mülleimer
Die fertige Müllbox mit Rollen

Du brauchst: 1 Rückwand, 1 Frontwand, 2 Seitenwände, 1 Zwischenwand, 1 Bodenplatte, 4 Möbelrollen, Bohrmaschine, Vorbohrer, Schraubendreher, Spanplattenschrauben, Holzleim

Zuerst nimmst Du Dir die Frontwand und die beiden Seitenwände zur Hand und verschraubst alles. Je nach dem, für welches Holz Du Dich entschieden hast, solltest Du die Löcher vorbohren. Dann bringst Du den Boden an das Gerüst an. Und danach ist die Zwischenwand dran, die Du entweder direkt oder mit Winkeln an die Front- und Bodenplatte schraubst. Im Anschluss machst Du noch die Rückwand fest und schon steht die Müllbox. Um ihr mehr Stabilität zu geben, kannst Du in alle Vorbohrungen zusätzlich etwas Holzleim geben. Je nach Belieben kannst Du der Müllbox zusätzlich praktische Rollen verpassen. Zum Schluss fehlen nur noch kleine Aussparungen in den Ecken, damit die Müllsäcke später besser halten. Dazu schneidest Du etwa 40 bis 50 Millimeter tiefe Schnitte in die acht Ecken und klingst die Platten auf etwa 15 Millimeter Tiefe dreieckig aus.

Was steht bei Dir so in der Hobbywerkstatt? Und worauf kannst Du nicht mehr verzichten? Lass es und gern in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Schicke diese Seite einem Freund oder Bekannten